Vermisst

Immer wieder sind es die kleinen Dinge, die unser Herz erwärmen (können). Ist es nicht ein schönes Gefühl, vermisst zu werden?!

In den nächsten beiden Tagen wird mich diese Botschaft begleiten und mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern, vorfreudig auf unser Wiedersehen wartend!

Danke, Sis! :-*

Euer Feedback

In die Kategorie „Glücksmomente“ gehört natürlich auch euer Feedback. Besonders süß fand ich eine Nachricht, die ich neulich von einer ehemaligen Kollegin bekommen habe. Sie ist eine der 4 Follower  (von derzeit schon unglaublich 114 registrierten), die von diesem Blog wissen und mich auch persönlich kennen:

„Es ist irgendwie total merkwürdig. Wenn ich deinen ‚Blog‘ lese, habe ich immer das Gefühl bei dir zu sein.“

Schön, oder?! ❤

P.S.: Und ja, nochmals zur Beruhigung, der Blog wird nicht generell passwortgeschützt sein;-) Keine Sorge!

Talisman gegen Kettenbriefe

Kettenbriefe – eine Heraufbeschwörung (un)glücksbringender Verkettung schicksalshafter Ereignisse, abhängig von unserer Weiterleitungsbereitschaft?! Sie drohen unseren Seelenfrieden in Ketten zu legen, wenn wir uns nicht bereit erklären auch noch andere in ihr Verderben zu ziehen?! Am besten nicht nur 3, 4 andere unliebsame Telefonnummern, sondern gleich 10, 15, 20 Leute.

Ja, gestern war es mal wieder so weit. Ich habe so einen Kettenbrief bekommen und nur damit ihr es wisst, ich werde jetzt offiziell für den Rest meines Lebens vom Pech verfolgt. So what?! Erzählt mir was Neues?! 😉  Aber ich habe mir überlegt, wenn man doch scheinbar durch ein paar nebulöse Zeilen das Schicksal anderer Leute verhexen kann, dann müsste ich das doch eigentlich auch können?! Statt diese vermeintlich (un)heilsstiftende Nachricht weiterzuleiten, habe ich mir überlegt, in meinem Blog, hier und jetzt, einen Talisman gegen Kettenbriefe zu veröffentlichen, um diesem nie endenden Kettenbriefkram entgegenzutreten und den letzten verunsicherten Zweiflern ein besseres Gefühl zu verschaffen, wenn ihr es bitte, bitte nicht weiterleitet!!!

Alles, was ihr dafür tun müsst ist, ist hier eure Stirn auf den Bildschirm zu legen, danach einen Link zu diesem Blog teilen…. Nein, Scherz bei Seite, das ist ja gerade das Nervige… Nein, alles was ihr dafür tun müsst, ist einfach nicht daran zu glauben!

Eure Freunde werden es euch danken!!!

image

Feiertagmorgen

Warum ihr heute noch keinen Nachschub von mir bekommen habt?! Keine Sorge, es ist alles gut. Es ist einfach nur Feiertag und damit Zeit, um etwas Tempo aus dem Tagesablauf zu nehmen, Zeit zum Entschleunigen. Ein wirklich guter Feiertag beginnt für mich mit dem Ausschlafen. Danach gibt es, statt des üblichen gehetzten Kaffees, Frühstück – ganz in Ruhe, mit Allem, was man lecker findet und worauf man Lust hat. Mein Morgen begann mit den ersten deutschen Erdbeeren in dieser Saison, die gestern ihren Weg in meinen Einkaufswagen gefunden haben. Erdbeeren sind für mich eindeutig die leckersten Vitamin C-Bomben, die es gibt! Nachdem ich sie genüsslich verspeist hatte, habe ich dann doch kurz auf mein Handy geblinzelt, um herauszufinden, in welcher Zeit wir eigentlich leben. Auch wenn das heute zum Glück gar nicht so wichtig ist, fand ich es doch schön zu wissen, dass es trotz einer erholsamen Nacht, noch früh am Tag war und mir der ganze Feiertag noch bevorstand, mit all‘ seinen Möglichkeiten. Dennoch werde ich mir heute meine Uhr nicht ummachen, weil ich einfach die Erfahrung gemacht habe, dass wir dann stärker auf unseren eigenen Rhythmus hören und auf unsere eigenen Bedürfnisse, fernab eines Zeitplans. Also kein pünktlicher Beamtenaufbruch zum Mittagessen um 12 Uhr! Bei diesem morgendlichen Schielen auf mein Handy erhaschte ich außerdem einen Blick auf eine verpasste Nachricht, deren Wortlaut: „Ohhnjkm Uytmun“ genauso inhaltsreich war, wie ihr Absender. Was hätte ich mich früher über solche Nachrichten um 5.27Uhr morgens geärgert, die das Handy von allein verschickt, weil selbst die Tastensperre ihren Dienst verweigert, nachdem es die ganze Nacht partygeschüttelt in der Tasche lag. Erleichternd erfüllte mich diese Nachricht dieses Mal jedoch mit Dankbarkeit über die Tatsache, dass es mir noch nie ein Mensch so leicht gemacht hat, an meinen Entschlüssen festzuhalten, indem die Gründe hierfür ein ums andere Mal bestätigt wurden. Und wenn ich das hier so ganz unumwunden schreiben darf, es erfüllt mich auch ein wenig mit Stolz, weil es mir zeigt, dass ich wieder eine herausfordernde Phase in meinem Leben gemeistert habe, aus der ich gestärkt hervorgegangen bin.

Erdbeeren