Vegan und dazu ein saftiges Steak

… so oder so ähnlich könnte man meine aktuelle Ernährungsweise beschreiben, offensichtlich nicht, weil ich irgendeinem Trend hinterher hächele, sonst wäre es vermutlich eher das Eine oder das Andere.

Nein, ich versuche lediglich, den eigensinnigen kulinarischen Wünschen meines Körpers zu entsprechen. Nachdem dieser nun schon seit Jahren den Verzehr von Soja boykottiert, (ihr würdet euch wundern, wo dieser Emulgator überall versteckt ist) drohte er mir im letzten Jahr schließlich mit Atemnot, wenn ich ihn weiter mit Milch(-Produkten) füttere. Ratet, wer gewonnen hat?!

Stets um gute Zusammenarbeit bemüht, blieb mir nur, diesen eindringlichen Impuls zu akzeptieren und den viel beschworenen Blick über den Tellerrand zu wagen.

Da ich zugegebenermaßen nicht die leidenschaftlichste Köchin unter der Sonne bin, darf es bei mir gern simpel und lecker sein.

Gern möchte ich deshalb meine absolute Lieblings-Gewürz-Kombi an euch weitergeben, deren Zutaten ich immer auf Vorrat habe und die ich in dem folgenden Mischungsverhältnis verwende:

– 1-2 Knoblauchzehen

– 1 Zwiebel

– 1 TL Kreuzkümmel

– 1 TL Kurkuma

– 2 TL Curry

– 1 TL Zimt

– 1 Dose Kokosmilch

Diese Mischung ist so vielfältig verwendbar. Auf dieser Basis könnt ihr fast Alles verzaubern, ob frisches Gemüse oder die klassische Resteverwertung, weil die Augen beim Einkauf wieder größer waren als der Hunger.

Empfehlen kann ich euch meine drei Lieblingsvarianten:

1. Karotten-Mango-Suppe

2. Curry aus den buntesten Gemüsevarianten

3. Linsen-Blattspinat-Dahl

Probiert es einfach mal aus. Ich finde es köstlich! Bei dem Kurkuma sollte ihr allerdings aufpassen. Es ist die Rote Bete des Gewürzregals, an Farbkraft also unübertrefflich.

Wenn wir derzeit schon nicht in die Ferne schweifen können, lasst uns wenigstens die kulinarische Vielfalt dieser Welt zu uns nach Hause holen und eingehüllt von exotischen Düften von der nächsten Reise träumen.

Thailand 2019

Sündhaftes Flurgespräch

Ich habe vorgestern zum ersten Mal die Eissorte „Chocolate Fudge“ probiert und mich sofort unsterblich verliebt, auch wenn ich sonst eher der unentschlossene Stracciatellaesser bin – also Typ Vanilleeis mit Schokolade(nstückchen), bitte. (Immerhin kann ich bei der klassischen Fürst-Pückler-Mischung Erdbeergeschmack klar für mich ausschließen. 😉 )Nachdem ich vorgestern also von meinem sündhaften Einkaufsvorhaben berichtet hatte, folgte am nächsten Tag die alles entscheidende Frage einer ebenso begeisterten Anhängerin: „Und, hast du alles aufgegessen?“ Ich antwortete – wie immer ehrlich und ohne Umschweife – mit einem eindeutigen: „Klar.“ Daraufhin strahlte sie mich an und meinte: „Wieviele Jahre musste ich warten, um jemanden zu treffen, der auf diese Frage einfach mit einem ‚klar‘ antwortet?!?!“ Zugegeben, wir sprachen von 500ml Eis und ja, ich wollte jeden Milliliter davon aufessen. Aber ich finde, man sollte auf sein Bauchgefühl hören und auf meines ist immer Verlass. 😉 Ich würde es jederzeit wieder tun! Dafür waren die schokoladigen Glücksmomente im Bauch einfach zu schön. Und keine Sorge, ich habe außerdem ganz viel leckeres frisches Obst und Gemüse gekauft und freue mich auf das Rindersteak mindestens genauso.
image