Fotografieren

DSC07699

„Fotograferen is heimwee verzamelen voor morgen.“

Fotos sind Momentaufnahmen, die Ereignisse und Emotionen gleichermaßen einzufangen suchen, wie die damit verbundenen Geschichten, Stimmungen, Abenteuer, Erkundungen und Entdeckungen. Sie bilden Gedankenstützen für verblassende Erinnerungen, besondere Augenblicke und als solche die Grundlage für das Heimweh von morgen.

In diesem Fall war es allerdings umgekehrt, denn bei meinem „Fotoausflug“ war das Heimweh bereits präsent und das Herbstfest lediglich der passende Anlass, um die Kamera zu schnappen und mich vom Hagener Freilichtmuseum aus in meine Heimat zu träumen. Die bergig gelegenen Fachwerkhäuser, eingebettet zwischen Wälder und Wiesen, lassen mich jedes Mal auf’s Neue genüsslich in die Ferne schweifen.

Advertisements

Dear coffee,

 

IMG_20170919_125029349

gefunden in Aachen

Besonders an ungemütlichen Tagen wie diesen, bist du das Erste an das ich denke, wenn ich aufwache, wenn mich die Herbstmüdigkeit überkommt oder ein leichtes Frösteln. Das zwischen uns ist wahrlich heiße Liebe.

Ob ich das kann?

… keine Ahnung! Woher soll ich das wissen, wenn ich es nicht ausprobiere?!

Gesagt. Getan. Nun gut, so schnell ging es dann doch nicht. Ich brauchte über 2 Stunden, um herauszufinden, ob ich einen Halbmarathon laufen kann. Trainiert hatte ich nicht wirklich. Abschätzen ließ sich der Ausgang kaum. Das Wetter war ungemütlich. Die Motivation und Stimmung meiner sportlichen Begleiterinnen hielt. Achselzuckend und gespannt klemmte ich in der Menschenmenge. Meine Startnummer auf dem Bauch bescheinigte mir die Teilnahme. Mein Körper sehnte sich dafür nach der nächstbesten Couch. Mein Geist träumte sich in den Winterschlaf. Nur das Adrenalin pochte mahnend und forderte Disziplin. Kleinlaut zog der Schweinehund die Schleifchen an den Turnschuhen noch einmal fest. Es gab kein Zurück mehr. Es blieb nur noch eine Möglichkeit das Ganze hinter mich zu bringen: Schritt für Schritt in Richtung Ziel. Je schneller, desto eher wäre ich fertig… fix und fertig… mit den Nerven, der Kraft, aber womöglich auch mit dem Wettkampf. Sollte es tatsächlich gelingen?! Die Zeit war mir zugegebenermaßen egal. Ich wollte einfach nur aus eigenen Kräften ins Ziel kommen – laufend, kriechend, gehend – vollkommen schnuppe.

Meine Herzfrequenz war erwacht und pochte auch dieses Mal der 200 entgegen. Hiervon völlig unbeeindruckt schlüpfte meine Kondition in ihren Kuschelpulli und machte es sich in ihren Uschiklamotten gemütlich. Schließlich war Feiertag. Ich konnte die Strecke also nur mit meinem Kopf meistern. Zusätzliche Motivation musste her. Meine sportlichen Begleiterinnen glaubten an mich. (Sollten sie auch, wenn sie mir den ganzen Schlamassel schon eingebrockt haben! 😉 ) Sie würden im Ziel Hefeweizen schlürfend bereits auf mich warten und frieren, wenn ich nicht bald komme. Außerdem warteten dort noch 2 1/2 weitere Herzensmenschen mit ähnlichem unerschütterlichem Glauben an mich. Bevor die Wiedersehensfreude jedoch vollumfänglich zelebriert und ausgelebt werden konnte, musste ich aber noch diese verdammte Strecke bewältigen.

Ich beschloss, diese Menschen gedanklich mit auf die Bahn zu nehmen und jeden Kilometer einem ganz besonderen Menschen zu widmen. Sie zu enttäuschen, hätte ich nicht über’s Herz gebracht. Und so hielt ich mich an das Forrest Gump-Prinzip und lief und lief und lief… Auch wenn mein Rücken bereits beim 11. Kilometer dicht machte, hielt sich der Rest wacker. Mein Herz hämmerte mit 209 Schlägen dem Zieleinlauf entgegen. Der Rest machte einfach kontinuierlich weiter. Ein letzter (fieser!!!!!) Anstieg, bevor mich die Jubelrufe meiner motivierenden Streckencrew tatsächlich dem Ziel entgegentrugen. Es war vollbracht. Und das sogar unter 2:15.

Oktober

Der September wurde von nahezu sintflutartigen Regengüssen fortgespült. Der wolkenverhangene Samstag ist verflogen. Vorbei die dicken (Gedanken-)Wolken des gestrigen Tages, begrüßt von einem strahlend blauen Himmel und Sonnenschein. Es ist Oktober. Es ist Herbst. Es ist bunt. Es ist turbulent. Die Tage stehen mit ihren kühlen Morgen und Abenden im klaren Kontrast zu den spätsommerlichen Nachmittagen und pusten uns in der Zwischenzeit ordentlich durch. Sie machen unseren Kopf frei. Nicht nur die Bäume verändern ihre Farbe, sondern auch bei mir stehen in diesem Monat viele Veränderungen an. Einen neuen Laubverschnitt beim Friseur gab es bereits. Am Dienstag folgt mein erster Halbmarathon in Wettkampfform und am Freitag nimmt auch mein beruflicher Alltag neue Farben und Formen an. Die Zeit zwischen diesen Ereignissen werde ich dazu nutzen, um mir die Bäume als Vorbild zu nehmen, denn sie zeigen uns Tag für Tag, wie wichtig es ist, loszulassen. Ohne nachzudenken, trennen sie sich von allem Überflüssigen, um ihre überlebenswichtigen Ressourcen zu schonen und für die kalten Wintertage zu speichern, damit das innere Feuer nicht erlischt. Ich werde es Ihnen gleich tun.