Aqua Zumba aus der menschlichen Delfinperspektive…

Heute ist wieder Sportdienstag und nun heißt es endlich Butter bei de Fische. Mehrfach habe ich schon angedeutet, dass bereits das nächste Sportprojekt Wellen schlägt und da ist sie nun, die Offenbarung: Aqua Zumba. Das klang für mich nach einer idealen Kombination aus Sport, Planschen und guter Laune. Also warum nicht einmal ausprobieren?! Meine Pole-Dance-Schnupperkurs-Partnerin wurde direkt zwangsverpflichtet, denn irgendwie fühlt man sich schon wohler, wenn man zu zweit ein neues Experiment angehen kann. Man hat zugleich einen festen Termin in der Woche, auf den man sich freut, oder zu dessen Wahrnehmung der Andere notfalls motivieren kann. Aber wie so häufig im Leben, gibt es auch hier einen Haken, denn nachdem die erste Hemmschwelle – sich vor dem Anderen zu blamieren – beim Pole Dance überwunden war, kam nun die Badeanzugfigur ins Spiel. Auch wenn die Männer an dieser Stelle jetzt sicher (zu recht!) sabbernd weiterlesen, überlegt sich Frau an dieser Stelle, ob man sich wirklich einen Sport antun muss, den man nur halb nackt ausüben kann. Dabei ist die Antwort eigentlich ganz einfach: ja, muss sie, wenn sie über ihren eigenen Schatten schwimmen will. Wir waren also nicht mehr aufzuhalten und im Nachhinein mussten wir feststellen, dass dieser Schatten gar nicht mal so groß ist und die Anderen in unserem Kurs noch viel tapferer waren. Eingetaucht ins kühle Nass, konnte der Kurs also beginnen. Zu Musik äfften wir der gut gelaunten, motivierten und motivierenden Trainerin nach und plötzlich keimte in mir mehr und mehr Verständnis für das Anliegen der Tierschützer auf, die für das Verbot von Delfinshows kämpfen, denn genau so fühlte ich mich! Gut, sonderlich anstrengend war es nicht, was schade ist, wenn man sich von dem Kurs sicht- oder fühlbare Erfolge verspricht. Wahrscheinlich muss man dazu doch an Land bleiben, denn wenigstens schwitzte unsere Trainerin ordentlich, während mir nach dem Kurs noch genauso kalt war wie vorher. Wenn ihr also die Wahl zwischen Aqua Zumba und Terra Zumba habt, dann entscheidet euch vielleicht besser für die zweite Variante und eben nicht für Aqua Zumba – dem Sport aus der Delfin(show)perspektive – bei dem ihr auf zugeworfene Heringe und Muskelkater verzichten müsst.

salzige Heringe

2 Gedanken zu “Aqua Zumba aus der menschlichen Delfinperspektive…

  1. Oh, ich muss innerlich so lachen, wenn ich mir vorstelle, wie ich im Schwimmbecken Zumba mache. Ich hätte wohl eher das Gefühl, bei einer Walshow mitzumachen. Kann mich nicht beweeeeegen!
    Ich bleib dann doch lieber an Land, glaube ich. Wundert mich aber schon, dass es so wenig anstrengend war. Muskelkater kommt noch, vielleicht?

    Gefällt mir

    • Ja, das mit dem Vorwärtskommen ist in der Tat so eine Sache, aber ich glaube, genau darauf setzt der Sport – quasi Schwimmen gegen den Strom. Aber machen wir das nicht eigentlich täglich?! Vielleicht bin ich deswegen zu gut darauf trainiert 😉 Die Muskelkatze scheut jedoch das Wasser, vielleicht ja nach dem dritten Kurs…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s