Gedicht zum Sommer

Oh Sommer, du schwere flatterhafte Zeit,

die Kleider kürzer, die Scham größer

zumindest von Zeit zu Zeit.

Beschwingte Morgen, helles Licht

und abends gewitterverhangene Dunkelheit.

Streif‘ sie ab, Kummer und Sorgen.

Sie nehmen dir nur die Heiterkeit.

Lass‘ die Sonnenstrahlen in dein Herz,

sie geben dir Geborgenheit.

Bewahr‘ dir ihre Wärme

für düstere Momente voll Ängste und Leid

und vergiss‘ nicht, auch im nächsten Jahr erwartet sie uns wieder –

diese wohlig warme Sommerzeit.

18422906959_60f34f8f91_o

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s